Freitag, 17. Mai 2013

Rot wie das Meer von Maggie Stiefvater

HANDLUNG:


Jedes Jahr im November wird die Insel Thisby von Capaill Uisce heimgesucht, Meereswesen, die in Gestalt wunderschöner Pferde Tod und Verderben bringen. Schnell wie der Seewind und tückisch wie das Meer, ziehen sie die Menschen in ihren Bann. Wie viele junge Männer der Insel fiebert auch Sean Kendrick dem Skorpio-Rennen entgegen, bei dem sie auf Capaill Uisce gegeneinander antreten. Nicht wenige bezahlen dafür mit ihrem Leben. 
Das diesjährige Rennen aber wird sein wie keines zuvor: Als erste Frau wagt Puck Connolly, sich einen Platz in dieser Männerwelt zu erkämpfen. Sie gewinnt den Respekt von Sean Kendrick, der ihr anfangs widerwillig, dann selbstlos hilft. Schließlich fällt der Startschuss und auch diesmal erreichen viele Reiter nicht das Ziel. Ihr Blut und das ihrer Capaill Uisce färben die Wellen des Meeres rot.

MEINE MEINUNG ZUM BUCH HIER:


MEINE MEINUNG:


14. Mai


Hallihallu :)
Ich schlage gerade das Buch das erste Mal auf und ich bin begeistert von dem Schutzumschlag und dem Hardcover.. ohne Umschlag ist das Buch weiß und hat wellenartige Erhebungen, die eine wunderschöne Struktur ergeben...hach ich bin gerade hingerissen. 
Ok ich habe mir gestern schrecklich den Kopf gestoßen mit Ohnmacht und alles was dazu gehört und leg mich jetzt bisschen hin :D deshalb wirds kein one day - one book read, aber ich werde es sicher trotzdem schnell durchgelesen haben ... der Anfang ist klasse.


17. Mai 


Ich habe das Buch gerade durchgelesen und immer noch fließen mir Tränen über die Wangen. Ok ich hab noch nie so ein PERFEKTES Ende gelesen... Aber mal von Anfang an. :)
Stiefvater hat einen schönen aber auch sehr beschreibenden Schreibstil. Es fiel mir erst etwas schwer mich damit zurecht zu finden, weil die Handlung durch lange Beschreibungen leicht ausgebremst wird. Aber irgendwie bildet sich dadurch so ein Druck, dass man in eine Art Sog verfällt und einfach immer weiterlesen muss. (Physik des Lesens, Lektion No.1 XD) Ihre Geschichte wird durch die Lebenssituationen der beiden Protagonisten Sean und Puck aufgebaut und man lernt die Menschen in diesem Buch auf eine faszinierende und sehr innige Art und Weise kennen. Besonders Sean hat es mir wirklich angetan. Es war so rührend wie er mit den Pferden umgegangen ist und Puck hat die Geschichte regelmäßig mit ihrer störrischen Art aufgelockert. Stiefvater hat mit diesem Buch eine ganz neue Welt geschaffen und genau das liebe ich an Büchern soooo sehr. Es ist einfach alles möglich und das Buch hat wirklich sein Potential ausgeschöpft. Rot wie das Meer war einfach anders und speziell und dadurch auch sehr interessant. Die Capall Uisce habe das Buch natürlich dominiert und ihre Darstellung zwischen Schönheit und Brutalität war einfach berauschend. Stiefvaters Wiedergabe des keltischen Mythos und  ihre Beschreibung der Menschen, deren Leben von diesem geprägt und mit ihm verstrickt wurden, war einfach grandios. Das Buch beinhaltet viele verschiedene Arten von Menschen die auf einer Insel voller Mysterien gefangen sind und damit umgehen müssen...das tun natürlich alle auf total unterschiedliche Arten und somit spricht das Buch auch viele verschiedene Menschen an, da diese sich in der Geschichte wiederfinden können. Stiefvater trifft genau den Nagel auf den Kopf mit ihrem Buch. Hinzuzufügen wäre vielleicht noch, dass die Liebesgeschichte von Puck und Sean nicht unbedingt direkt im Vordergrund steht. Man kann es eher als einen Einblick in einer wundersame Welt bezeichnen und durch Zufall hat man das Glück, den Anfang einer sich entwickelnden Zuneigung zwischen zwei Menschen miterleben zu dürfen. Das Skorpio Rennen steht aber immer im Zentrum ihrer Gedanken, nur manchmal ist es einem gestattet mitzuerleben, wie Sean und Puck abschweifen und für einen kurzen Moment abgelenkt sind und mitbekommen, dass da noch mehr ist, als sie zuvor dachten.
Um zu verstehen, warum ich das Buch so außergewöhnlich gut fand, muss man vielleicht aber noch dazu erwähnen, dass ich ein Pferdenarr bin und ich ein Jahr meines Lebens in den USA verbracht habe, wo mir die Aufsicht über ein Pferd gegeben wurde .... und ich kann mich noch genau an den schwierigen Abschied erinnern...deshalb hat mich das Ende auch einfach so gerührt. Sean und Corr gehören einfach zusammen. Hach war das schön.. schwärm schwärm schwärm. Wer kein Herz für Pferde hat, aber auf gute Storylines steht und interessante neue Welten erkunden möchte, kann das Buch trotzdem genauso lieb gewinnen wie ich..da bin ich mir ziemlich sicher. :) Rundum kann ich sagen, dies war ein wundervolles Buch mit herausragenden Charakteren und sagenumwobenen gefährlichen, aber auch wunderschönen Pferden. Natürlich gibts von mir fünf Raben :'D ...



Kommentare:

  1. Du hast den Beitrag sehr mitreißend geschrieben. Man merkt deine Begeisterung für das Buch. Du hast es geschafft, dass ich mir das Buch merke und definitiv lesen möchte. Und ja ich bin kein Pferdenarr, aber mit der Gradwanderung von Schönheit und Gefahr klingt es super.
    Danke für den tollen Beitrag. Ich werde "rot wie das Meer" definitiv einmal lesen. =) Vielen Dank nochmal ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :Dhaha du bist ja lieb ;)... ja das buch ist es wirklich wert gelesen zu werden und hat einige beeindruckende elemente in der story :DD es wird dir bestimmt gefallen!! LG

      Löschen
  2. Hallo :)
    Mir hat das Buch auch richtig gut gefallen, und dass, obwohl ich normalerweise nichts mit Pferden zu tun hab. Deine Begeisterung liest man echt gut raus, hast du schön geschrieben :)

    LG Lulu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja ich fand es einfach so speziell und schön geschrieben, dass es mein Monatshighlight war! :)
      LG Jueli

      Löschen

Your comment makes my day! Thank you very much my dear! :)